Home / Lifestyle / Kochen & Backen

Lifestyle

Puddingkuchen: Einfaches Rezept mit Himbeeren

von Jessica Stolz Erstellt am 20. Mai 2021
Puddingkuchen: Einfaches Rezept mit Himbeeren© Getty Images

Puddingkuchen gibt es in zahlreichen Ausführungen: Mit Schoko, Streuseln oder Beeren. Eines haben alle Varianten aber gemeinsam: Sie sind unglaublich cremig und saftig. Wir zeigen euch ein Rezept mit Himbeeren und Heidelbeeren.

Gehört ihr auch zu den Menschen, denen ein Kuchen nicht saftig genug sein kann? Dann stehen Käse- und Schmandkuchen sicherlich ganz oben in eurem Kuchen-Ranking. Wir haben nun das Upgrade für euch: Puddingkuchen.

Der Pudding macht den Kuchen nicht nur wunderbar saftig, sondern verleiht ihm einen tollen Vanille-Geschmack, der hervorragend zu den leicht säuerlichen Beeren passt. Übrigens: Die Himbeeren könnt ihr natürlich durch andere Früchte wie Heidelbeeren, Erdbeeren oder auch Mandarinen austauschen.

Rezept-Tipp im Video: Französischer Clafoutis-Kirschkuchen

Video von Aischa Butt

Puddingkuchen: Schnelles Rezept

Einen Puddingkuchen zu backen, ist gar nicht so schwer, wie man zunächst denkt. Ihr müsst lediglich einen herkömmlichen Mürbeteig und die Puddingmasse zubereiten. Und das ist in wenigen Arbeitsschritten erledigt. Zum Schluss wird das Ganze dann nur noch mit frischen Früchten getoppt. Das Tolle an dem Kuchen: Ihr benötigt keine Soße, kein Eis und auch keine Sahne, denn der Puddingkuchen ist cremig genug und schmeckt deshalb solo wunderbar lecker.

Diese Zutaten benötigt ihr:
Ø 26er Springform

Für die Puddingfülllung

  • 2 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Milch
  • 3 Becher Schmand
  • 200 g Puderzucker

Für den Mürbeteig

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1/2 Pck. Backpulver

Für den Belag

  • ca. 500 g Früchte nach Wahl
    (z.B. TK-Himbeeren & -Heidelbeeren)
  • 1 Pck. Tortenguss

Und so gelingt die Zubereitung:

1. Zuerst kümmert ihr euch um die Füllung, denn diese braucht später etwas Zeit um abzukühlen. Gebt die beiden Päckchen Vanillepuddingpulver zusammen mit der Milch in einen Topf. Nehmt euch einen Schneebesen zur Hand und bringt die Puddingmilch nun unter Rühren zum Kochen.

2. Sobald der Pudding einmal aufgekocht ist, nehmt ihr den Topf von der Herdplatte und lasst ihn abkühlen. Wichtig ist, dass ihr hierbei weiterrührt, damit keine Klümpchen entstehen.

3. Sobald der Pudding abgekühlt ist, fügt ihr den Schmand hinzu. Rührt so lange, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Dann hebt ihr den Puderzucker vorsichtig unter und schmeckt den Pudding ab. Er sollte eine schöne Süße haben.

Tipp: Wenn ihr euch für süße Früchte wie Mandarinen oder Banane entscheidet, solltet ihr den Puderzucker im Rezept etwas reduzieren. Die angegebene Menge eignet sich perfekt für leicht säuerliche Beeren und bildet einen tollen Kontrast zu ihnen.

4. Die Zutaten für den Mürbeteig in eine Schüssel oder direkt auf die Arbeitsplatte geben und zu einem Teig verarbeiten. Am besten funktioniert das mit den Händen. Teig in eine gefettete Springform geben. Am Boden andrücken und an den Rändern leicht hochziehen. Puddingfüllung in die Form gießen.

5. Puddingkuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 °C für circa 45 Minuten backen.

6.
Die gefrorenen Beeren in ein Sieb geben und das Sieb ins Waschbecken stellen. Während der Kuchen im Ofen ist, können die Beeren etwas antauen. Wenn ihr frische Früchte verwendet, lasst ihr diesen Schritt natürlich weg und wascht die Beeren lediglich.

7. Sobald der Kuchen fertig ist, lasst ihr ihn etwas abkühlen. Dann die Beeren auf dem Kuchen verteilen, Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und ihn dann zügig auf den Beeren verteilen. Kuchen nun für ein paar Stunden im Kühlschrank erkalten lassen. Erst dann ist der Kuchen wirklich fest und die Springform kann gelöst werden.

Rezept-Tipp: Erdbeerkuchen ohne Zucker: Dieser Kuchen ist bei TikTok Trend

Kein Früchte-Fan? Puddingkuchen mit Streuseln toppen

Pudding und Früchte klingen für euch nicht unbedingt nach einer Traum-Kombi? Ihr könnt euren Puddingkuchen auch mit Streuseln toppen. Bei herkömmlichen Streuselkuchen kann es schnell passieren, dass der Kuchen zu trocken wird – das passiert euch mit dem Pudding-Streuselkuchen garantiert nicht.

Auch lecker: Saftiger Kirsch-Streuselkuchen: Weltbestes Rezept

So geht's: Zunächst den Puddingkuchen vorbereiten, wie oben im Rezept beschrieben (bis Schritt 4). Dann 350 g Mehl, 200 g Zucker und 200 g Butter in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken oder den Händen zu Streuseln verarbeiten. Die Streusel nun gleichmäßig auf der Puddingmasse verteilen. Das Ganze wandert nun für 45 Minuten bei 180 °C in den Ofen. Fertig ist der Kuchen, wenn die Streusel goldbraun sind.

Lesetipp: Achtung! Das sind die 9 häufigsten Fehler beim Backen

Auch auf gofeminin: Saisonkalender Obst: Wann gibt es welches Obst?
Saftig, frisch, fruchtig: In diesen Monaten gibt's Obst aus deutschem Anbau © iStock

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Backen! Ein Foto des Ergebnisses könnt ihr uns gerne bei Instagram schicken – wir freuen uns drauf!

499 mal geteilt