Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Matratze reinigen: So werdet ihr Flecken und Bakterien los

Living

Matratze reinigen: So werdet ihr Flecken und Bakterien los

von Jessica Stolz Erstellt am 29. Mai 2020
© Getty Images

Es ist wichtig, die Matratze regelmäßig zu reinigen, damit Schmutz und Bakterien keine Chance haben. Wir verraten euch, mit welchen Tricks und Hausmitteln das am besten funktioniert.

Wir putzen unsere Wohnung, waschen unsere Wäsche, doch was ganz oft untergeht ist, dass auch unsere Matratze gereinigt werden muss. Denn hier befindet sich häufig mehr Schmutz, als wir denken.

Das Problem ist, dass sich Schmutz oft unbemerkt in der Matratze festsetzt. Wir schwitzen im Schlaf oder verlieren Haar- und Hautschüppchen. Alles Dinge, die man zwar nicht direkt sieht – sie machen sich aber früher oder später bemerkbar.

Im schlimmsten Fall können sich sogar Milben in der Matratze festsetzen und ungehindert vermehren. Aber keine Panik, wir verraten, wie ihr eure Matratze sauber haltet.

Lest auch: Frühjahrsputz leicht gemacht: Dieser Putzplan spart Zeit

Die besten Tipps im Überblick:

1. Matratze regelmäßig absaugen
2. Flecken auf der Matratze entfernen
3. Bettwäsche + Matratzenschoner regelmäßig bei mind. 60 °C waschen
4. Matratze alle 6 Monate reinigen, z.B. mit Polsterreiniger (hier bei Amazon)*
5. Matratze ab und zu wenden
6. Matratze alle 7 bis 10 Jahre wechseln

Matratze trocken reinigen

Die gute Nachricht vorweg: Es ist nicht notwendig, dass ihr eure Matratze alle paar Tage nass reinigt. Um groben, aufliegenden Schmutz zu entfernen, könnt ihr sie einfach alle ein bis zwei Wochen gründlich absaugen oder mit einer weichen Bürste abbürsten.

Alle sechs Monate könnt ihr außerdem etwas Natron bzw. Soda (hier bei Amazon)* auf die Matratze streuen. Lasst dieses für circa fünf Stunden einwirken und saugt anschließend alles gut auf. Dadurch beugt ihr Bakterien vor oder entfernt zum Beispiel Schweißgeruch, und das ganz natürlich.

Im Video: Omas Hausmittel: Die solltest du immer zuhause haben

Video von Aischa Butt

Lest auch: Putzmittel selber machen: 5 Rezepte für DIY-Reiniger

​​​​​​​

Wie entferne ich Flecken aus der Matratze?

Habt ihr größere und hartnäckigere Flecken auf eurer Matratze, kommt ihr um eine Nassreinigung nicht mehr herum. Generell hilft bei allen Flecken, sie zunächst feucht abzuwischen, solange sie noch frisch sind. Verwendet hierzu immer kaltes oder lauwarmes Wasser. Hilft das nicht, könnt ihr zu einem Matratzenreiniger greifen (hier bei Amazon).* 

Wer auf chemische Reiniger verzichten möchte, kann für die Reinigung auch Natron verwenden.

So geht's: Natronpulver mit etwas Wasser zu einer Paste verrühren und auf die betroffene Stelle geben. Für 30 Minuten einwirken lassen und dann alles absaugen.

Für jeden Fleck gibt es natürlich individuelle Tricks, um diesen schnell und gezielt loszuwerden. Hier kommen die vier häufigsten Flecken und die besten Hausmittel, um diese zu beseitigen. Eins schon mal vorweg: Natron, Zitrone und Wasser sind eure besten Freunde im Kampf gegen Flecken. Diese Mittel wirken nämlich bleichend und antibakteriell und sind zudem natürlich.

Lesetipp: Achtung, Bakterienalarm! 6 Dinge, die du DRINGEND ersetzen musst

Urin:
Ist der Fleck noch frisch, tupft ihn zunächst mit einem Tuch ab. Reinigt ihn anschließend mit einem Handtuch und kaltem Wasser. Ist der Fleck schon älter, könnt ihr ihn mit Zitronensaft behandeln. Dafür einfach etwas Saft direkt auf den Fleck träufeln. Alternativ könnt ihr auch Essig verwenden. Nach einer kurzen Einwirkzeit den Fleck einfach mit einer Bürste ausbüsten.

Blut:
Auch hier gilt: Ist der Fleck frisch, versucht es zunächst mit kaltem Wasser. Funktioniert das nicht, füllt etwas Zitronensaft in ein Glas, gebt Salz hinzu und verrührt alles zu einer Paste. Die Masse auf den Fleck auftragen, für eine halbe Stunde einwirken lassen und dann mit einem feuchten Lappen aufwischen.

Erbrochenes:
Zunächst das Gröbste mit einem Lappen entfernen. Etwas Wasser über den Fleck geben und dann mit Natron bestreuen. Für ein paar Stunden einwirken lassen und dann alles absaugen. Wenn ihr mögt, könnt ihr den Fleck anschließend noch mit Desinfektionsmittel besprühen.

Kaffee, Tee:
Kaffee- oder Teeflecken könnt ihr mit lauwarmem Wasser und herkömmlicher Seife entfernen. So lange rubbeln, bis der Fleck verschwindet. Den Lappen zwischenzeitlich immer wieder mit frischem Wasser ausspülen.

Wichtig: Wenn ihr eure Matratze nass reinigt, solltet ihr unbedingt sicherstellen, dass diese wieder vollständig trocken ist, wenn ihr sie bezieht. Feuchtigkeit kann nämlich zu Schimmelbildung führen.

Lest auch: Rotweinflecken entfernen: So klappt's!

Wie befreie ich meine Matratze von Milben?

Milben können sich schnell auf der Matratze ansiedeln. Das äußert sich dann vor allem durch Juckreiz, Husten oder Schnupfen. Um zu vermeiden, dass es sich die kleinen Biester in eurer Matratze bequem machen, solltet ihr regelmäßig und gründlich eure Bettwäsche, sowie den Matratzenbezug waschen - mindestens bei 60 Grad. 

Hilft das nicht, müsst ihr einen speziellen Milbenreiniger auf eure Matratze geben. Den gibt es in der Apotheke, in der Drogerie oder hier bei Amazon.*  

Einige Amazon-User schwören auch auf einen Antimilben-Sauger (hier bei Amazon)*. Nach Angaben des Herstellers zerstört dieser dank UV-C-Licht bis zu 99,9% aller Staubmilben. Mit dem Sauger könnt ihr Oberflächen ganz ohne Chemikalien sterilisieren.

Hier könnt ihr den Antimilben-Sauger bei Amazon shoppen.*

Matratze reinigen mit Dampfreiniger

Im Internet kursieren viele Tipps, wie man seine Matratze besonders sauber bekommt. Angeblich soll ein Dampfreiniger aufgrund der heißen Temperaturen Milben beseitigen. Das stimmt so aber nicht. Der Grund: Wollt ihr Milben entfernen, müsstet ihr den Reiniger mehrere Minuten auf derselben Stelle anwenden. Ist die Matratze dann jedoch komplett durchnässt, können sich in kürzester Zeit wieder neue Milben ansiedeln.

Gut geeignet ist der Dampfreiniger hingegen für kleinere, oberflächliche Flecken oder Verfärbungen.

Wie beseitige ich Gerüche aus der Matratze?

Zunächst solltet ihr klären, woher der Geruch stammt. Wenn keine äußeren Flecken zu erkennen sind, könnt ihr eure Matratze zunächst tiefenreinigen. Auch hier gilt wieder: Greift entweder zu Natron oder zu einem speziellen Reinigungsmittel.

Mieft eure Matratze, obwohl ihr sie bereits gereinigt habt, könnt ihr es mit einem Matratzenreinigungsmittel probieren, welches bereits Geruchsentferner enthält (hier bei Amazon)*. Alternativ greift ihr einfach zu einem herkömlichen Frischespray (hier bei Amazon)*. Achtet aber darauf, dass der Geruch nicht zu intensiv ist. Gerade im Bett stören künstliche oder zu süße Gerüche schnell.

Wie pflege ich eine Matratze richtig?

Damit es gar nicht erst zu Verschmutzungen, Milben und Co. kommt, solltet ihr eure Matratze regelmäßig pflegen. Dazu gehört neben regelmäßigem Absaugen auch das Auslüften der Matratze. Stellt sie dafür einfach einmal im Jahr nach draußen oder in einen Raum mit aufgerissenen Fenstern. Zusätzlich solltet ihr die Matratze regelmäßig wenden, etwa zwei mal im Jahr. Das sorgt dafür, dass die Unterseite weniger feucht und warm gehalten wird und beugt so der Bildung von Bakterien und Milben vor.
 

Lest auch: Fugen reinigen: So werden sie wieder blitzblank

Matratzenschoner zur Vorbeugung

Und wir haben noch einen wertvollen Tipp für euch: Legt euch einen Matratzenschoner (hier bei Amazon)* zu. Die sind meist sehr preisgünstig und lohnen sich deshalb umso mehr. Eine solche Auflage sorgt dafür, dass Flecken, Schmutz und Co. nicht direkt auf eurer Matratze landen. Einen Matratzenschoner könnt ihr im Gegensatz zu eurer Matratze bequem in der Waschmaschine waschen.

Achtet darauf, dass der Matratzenschoner atmungsaktiv ist und auch bei hohen Temperaturen, bis mindestens 60 Grad, waschbar ist.

* Affiliate Link