Home / Living / Kochen & Backen / Crêpes selber machen: 3 schnelle Rezepte mit oder ohne Butter

Living

Crêpes selber machen: 3 schnelle Rezepte mit oder ohne Butter

von Nicole Molitor Erstellt am 24. Mai 2020
© Getty Images

Wir zeigen euch, wie ihr einfach Crêpes selber machen könnt, die wie in Paris oder auf der Kirmes schmecken – egal, ob süß oder herzhaft.

Rund, hauchdünn und herrlich leicht – Crêpes sind ein wahrer Genuss. Die bretonische Schwester unserer deutschen Pfannkuchen oder amerikanischen Pancakes ist einfach noch etwas zarter und charmanter. Typisch französisch eben.

Doch das Beste ist ihre Wandelbarkeit. Denn die super flach gebauten Fladen lassen sich vielseitig belegen. Mal süß mit Früchten, Schoko oder Zimt und Zucker, mal herzhaft wie Omelette mit Käse, Tomaten und Schinken.

Weil Crêpes selbst kaum Eigengeschmack haben, machen sie jeden Spaß mit und bieten mit ihrer soften Konsistenz den perfekten Rahmen für allerlei Toppings. Dadurch sind sie auch wunderbar für ein leckeres Resteessen geeignet.

Wir haben hier drei einfache Rezepte für euch, mit denen ihr zuhause Crêpes selber machen könnt. Auch Veganer kommen bei einer Variante für Crêpes ohne Butter und Ei auf ihre Kosten. In diesem Sinne: Bon Appétit!

Im Video: Rezept für Crêpes mit Schwips

Video von Aischa Butt

Lesetipp: Pancake Cereal: So macht ihr Müsli aus Mini-Pfannkuchen

1. Grundrezept für süße Crêpes

Wenn es auf den Rummel oder die Kirmes geht, ist ein süßer Crêpe quasi Pflichtprogramm. Hier kommt das herrlich vanillige Crêpes-Grundrezept, mit dem ihr auch daheim eure süßen Gelüste stillen könnt.

Ihr braucht diese Zutaten:
Für ca. 10 Portionen

  • 50 g Butter oder Margarine
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 500 ml Milch

So einfach könnt ihr Crêpes selber machen:
Die Zutaten nach und nach in der angegebenen Reihenfolge gut miteinander zu einem glatten Teig verrühren. Zehn Minuten quellen lassen.

Eine Pfanne heiß machen und darin ein Stückchen Butter oder Sonnenblumenöl schmelzen. Wie die Asiaten einmal mit einem Küchentuch darüber wischen, um überschüssiges Öl aufzusaugen, damit die Crêpes nicht zu fettig werden.

Nun jeweils eine halbe Suppenkelle mit Teig füllen und in die Pfanne geben. Den Crêpe von beiden Seiten 2–3 Minuten goldbraun (oder heller, je nach Geschmack) ausbacken. Fertig!

Tipp: Besonders dünn und gleichmäßig werden selbstgemachte Crêpes im Crêpes-Maker (hier zum Beispiel bei Amazon)*. Die speziellen Eisen funktionieren wie ein Tischgrill und bieten eine große runde Fläche zum Backen der perfekten Crêpes. Das Ausstreichen mit dem kleinen Holzwender ist übrigens ähnlich meditativ wie das Harken in einem Mini-Zen-Garten.

Lesestoff: Pancakes ohne Mehl: Geniale Pfannkuchen-Rezepte von süß bis herzhaft

2. Rezept für herzhafte Crêpes

Irgendwann hat selbst der größte Süßfan mal Heißhunger auf was Herzhaftes. Wenn ihr Crêpes selber macht, könnt ihr dazu einfach den Vanillezucker aus dem Grundteig weglassen und durch eine Prise Salz ersetzen. Hier das schnelle Rezept für herzhafte Crêpes ohne Butter.

Ihr braucht diese Zutaten:
Für ca. 10 Portionen

  • 1 EL Öl
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Mehl
  • 750 ml Milch

So geht die Zubereitung:
Auch hier wieder alle Zutaten in der angegebenen Reihenfolge glatt vermixen, sich den Teig kurz setzen lassen und dann wie beim süßen Grundteig nach und nach zu dünnen Crêpes ausbacken.

Tipp: Wer es mediterran mag, kann in den Teig für die herzhaften Crêpes einen Esslöffel Thymian, Oregano oder Rosmarin verarbeiten.

Auch lesen: Herzhafte Waffeln: Die besten Rezepte zum Brunch

3. Rezept für vegane Crêpes (ohne Butter und Ei)

Auch Veganer müssen nicht auf Crêpes verzichten, denn die hauchzarten Fladen lassen sich locker ohne Ei und Butter selber machen. Hier das Rezept für selbstgemachte vegane Crêpes.

Ihr braucht diese Zutaten:

  • 2 EL Pflanzenöl
  • 250 ml Pflanzenmilch (z. B.: Soja oder Mandel)
  • 250 ml Sprudel
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz oder 1 EL Vanillezucker (für süße vegane Crêpes)

So gelingt die Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander verrühren. Eine Frischhaltefolie über die Schüssel ziehen und den Crêpes-Teig eine Stunde ruhen lassen. Anschließend genau wie klassische Crêpes in einer dünn eingefetteten Pfanne backen.

Alternativ-Rezept: Crêpes ohne Ei selber machen

Crêpes belegen: Ideen für leckere Toppings

Die frischen Crêpes könnt ihr ganz nach Geschmack belegen. Unser Tipp: Neutrale Crêpes ohne Salz oder Zucker zubereiten, sodass ihr daraus sowohl süße als auch herzhaftes Crêpes machen könnt und bei den Füllungen variieren könnt. Übrigens auch super beim Kindergeburtstag oder Brunch mit Freunden.

Toppings für süße Crêpes:


Toppings für herzhafte Crêpes:

  • Pesto
  • Tomaten
  • Schinken
  • Streukäse
  • Chilisoße
  • Frühlingszwiebeln
  • Spinat
  • Frischkäse
  • Räucherlachs
  • Spargel
  • Avocado
  • Pilze

Tipp: Damit der Käse lecker schmilzt, gebt ihr ihn schon in der Pfanne auf den Crêpes, sobald die eine Seite durchgebacken ist. Dasselbe empfiehlt sich auch bei den anderen herzhaften Zutaten.

Kombiniert ruhig verschiedene Beläge für eure Crêpes. Beim Brunch sieht ein Buffet mit Schalen für die einzelnen Zutaten toll aus.

Auch lesen: Antipasti-Platte: In 5 Schritten zum perfekten Vorspeisen-Buffet

Wie isst man Crêpes?

Wenn ihr die belegten Crêpes zweimal in der Mitte faltet, sehen sie hübsch aus und lassen sich als Fingerfood bequem mit der Hand essen. Dafür sollten sie aber nicht mehr ganz heiß sein, sonst verbrennt ihr euch die Finger. Als Mini-Röllchen klappt das sicherer.

Frisch und heiß könnt ihr sie am besten mit Messer und Gabel vom Teller essen. Dann sehen sie auch dekorativ aus, wenn ihr sie im Ganzen aufrollt und dazu eine Kugel Eis serviert.

Lesetipp: Backen ohne Ofen: So gelingt euch Kuchen in der Pfanne

Der Klassiker: Rezept für Crêpes Suzette

Wem einfache Crêpes zu langweilig sind, kann sich an Crêpes Suzette probieren. Dabei handelt es sich um beschwipste Crêpes mit einer Soße aus Orangenlikör, die im großen Finale flambiert wird. Definitiv ein Dessert, das die Gäste begeistert.

Ihr braucht dafür diese Zutaten:
Für 4 Personen
Für den Teig

  • 1 EL Butter (geschmolzen)
  • 2 Eier
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Mehl
  • 350 ml Milch
  • 50 ml Sprudel
  • 1 EL Orangenlikör (oder Rum)

Für die Soße

  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 100 ml Orangenlikör
  • 2 Orangen
  • optional: gehobelte Mandeln als Deko

So geht die Zubereitung:
Für den Crêpes-Teig mischt ihr alle Zutaten miteinander und lasst den Teig dann eine Stunde abgedeckt ruhen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Orangen für die Soße heiß abspülen und die Schale von einer der Orangen (am besten in unbehandelter Bio-Qualität) abreiben. Beide Orangen auspressen.

Die Crêpes wie nach dem Grundrezept zu hauchdünnen Pfannkuchen ausbacken. Damit sie nicht auskühlen, bis die Soße fertig ist, könnt ihr sie übereinander stapeln und im Ofen bei 50 Grad warm halten.

Nun schmelzt ihr die Butter für die Soße in einer Pfanne auf dem Herd. Den Zucker dazugeben und karamellisieren lassen. Orangensaft, Orangenschale und etwa die Hälfte vom Orangenlikör mit dem Karamell einköcheln.

Nach 2–3 Minuten die Suzette-Soße vom Herd nehmen. Nacheinander die warmen Crêpes darin wenden, falten und auf Dessertteller verteilen und nach Geschmack mit Mandeln bestreuen. Den restlichen Likör darüber träufeln, anzünden (mit einem Feuerzeug oder Streichholz) und die Ahs und Ohs der Gäste genießen.

* Affiliate Link